Orte & Reisen

Reisetagebuch Urlaub 2016 – Anreise nach Kroatien

Sandra Dirks - Zeichnung: Schwiegermutti

Nein, kein Schreibfehler! Während alle sich auf den Urlaub vorbereiten, oder in den Planungen stecken, dachte ich, ich mache dir mal ein bisschen Lust auf Kroatien. Schließlich bin ich dir noch mein Reisetagebuch von der Insel Hvar 2016 schuldig.
Was ich in diesem Jahr mache? Keine Planung. Aber das kann ja noch kommen. Bis dahin schwelge ich in schönen Erinnerungen. Kommst du mit?


 

Endlich, endlich Urlaub!
Es wird Zeit. Mal wieder loslassen, rumhängen, und ein Café nach dem nächsten besuchen.

In diesem Jahr machen wir das wieder in Kroatien. Genauer gesagt auf der Insel Hvar. Irgendwo in der Nähe von Vrboska, in einem Dorf, das wohl Basina heißt, das aus Häusern besteht, die auf einem Berg verteilt sind.
Durch abenteuerliche Straßen miteinander verbunden. Andere Menschen würden hier vielleicht nicht von Straßen sprechen, aber als erprobte Wales-Urlauber geht das für uns in Ordnung.

Erstmal müssen wir anreisen. Etwa 1600 km werden wir von zu Hause aus zurücklegen, um auf der Insel anzukommen.
In diesem Urlaub machen wir einen Zwischenstopp bei der Tante des Ehemanns. Sie lebt in Sisak, das ist ein Ort in der Nähe von Zagreb, im Norden Kroatiens.
Wir haben aber einen guten Grund für diesen Zwischenstopp, wir haben meine Schwiegermutti dabei. Sie wird zwei Wochen bei ihrer Schwester bleiben, während wir auf der Insel Hvar Urlaub machen.

Meine Schwiegermutti freut sich riesig, mal wieder in die Heimat zu fahren. Wir freuen uns riesig, mal wieder ordentlich Urlaub zu machen.

Auf dem Weg zur Schwiegermutti in der Nähe von Göttingen haben wir ein bisschen Angst, ob wir wohl alles ins Auto bekommen.

Sandra Dirks - Zeichnung: Schwiegermutti mit Tueten

Wir sind nicht sicher, ob die Schwiegermutti die Packanweisungen des Ehemanns auch beachtet hat. Im schlimmsten Fall warten hier auf uns 100 kleine Tüten mit irgendwas, was man unbedingt nach Kroatien mitbringen müsste.

Sandra Dirks - Zeichnung: Schwiegermutti

Als wir auf den Hof fahren, steht da die Schwiegermutti brav mit zwei großen Reisetaschen, einer Handtasche, samt Jacke über dem Arm. Ich höre den Ehemann aufatmen. Die Taschen werden perfekt verstaut, mit einem ängstlichen Blick zur Tür, ob der Schwager nicht vielleicht noch ein paar Tüten herausbringt, die man sicher noch unter bekommen könnte.

Wir fahren los, und die Schwiegermutti berichtet, dass sie gerade eben noch mit Tante Ana* telefoniert habe, die sich schon sehr auf uns alle freut.

8:30 Uhr in der Nähe von Göttingen:

Ana: „Marija, ich freu mich schon, dass ihr kommt. Ich wollte dir nur sagen, dass ich eben schnell einkaufen bin. Nicht, dass ihr vor verschlossener Tür steht.“ <- Das sagt sie natürlich auf kroatisch.
Marija: „Ana, die Kinder kommen gleich erst, wir brauchen dann etwa 11 Stunden, bis wir bei dir sind. Wie lange willst du denn einkaufen?“
Ana: „Ich wollte nur ganz sicher gehen.“

Ja, die Zeit rennt immer so, da muss man sich ganz sicher sein. Während wir im Auto sitzen wirbelt die kroatische Tante, eine ganz süße liebe Tante ist das, in ihrer kleinen Küche herum, kocht, grillt, backt.

Sandra Dirks - Zeichnung: Tante Ana kocht
Als wir endlich ankommen biegt sich der Tisch im Hof fast unter dem ‚kleinen‘ Abendessen. Hammel, Schwein, Salat, Suppe Brot. Es duftet lecker, ist aber viel zu viel.
„Ihr dürft erst aufstehen, wenn ihr alles aufgegessen habt.“, verkündet Ana fröhlich. Das sagt sie immer, wenn wir zu Besuch sind. Das macht es natürlich nicht einfacher.

Kroatien ist einfach nix für Vegetarier. Wäre ich zum Vegetarier mutiert, ich hätte nicht die Chance, es zu erklären.
„Ja, jetzt iss erstmal, danach erzählst du mir alles.“

Zum Glück esse ich ja nur kein Gemüse.

Danach gibt es auch noch Kuchen. Naja, eigentlich eher Torte. Zack, haben wir jeder ein großes Stück auf unserem Teller. Sollten wir je verhungern, dann ganz sicher nicht hier.

Sandra Dirks - Reisetagebuch 2016 Zwischenstopp

Im Garten von Tante Ana. Hier hinter dem Fensterladen schnarchen wir satt und zufrieden.

Total vollgefressen fallen wir ins Bett, die beiden Schwestern sitzen fröhlich in der Küche und haben sich viel zu erzählen. Ein wohliger Klang melodischer kroatischer Worte, die sich zu einem surrenden Wortteppich verbinden dringt in mein Ohr, während ich satt und zufrieden im Nebenzimmer einschlafe.

Sandra Dirks - Zeichnung: Tante Ana und die Schwiegermutti
Urlaub, Urlaub. Ja, das ist endlich Urlaub.

 

 


*
„Anna“ schreibt sich im Kroatischen nur mit einem „n“. Es gibt keine Doppelkonsonanten in der kroatischen Sprache. Auch kein „ck“. Braucht man nicht, kann man einsparen. Nur, falls du dich wunderst, dass ich Tante Ana nur mit einem „n“ schreibe.

0
voriger Beitrag
nächster Beitrag

You Might Also Like

  • Claudia
    29. April 2017 at 19:55

    „Anna“ schreibt sich im Brasilien auch nur mit einem „n“! Das ein ganz normaler brasilianischer Name, ich glaube ich kenne 1000 „Anas“! Hach! 😉
    Da ich noch nie in Kroatien war, wäre ich über ein paar Tipps in Zukunft sehr dankbar! Vielleicht treffen wir uns eines Tages?
    Liebe Grüße und schönes langes Wochenende!
    Claudia

    • SanDi
      2. Mai 2017 at 11:01

      Liebe Claudia,

      ahh, das ist ja gut. Dann ist Ana ja gar nicht so ungewöhnlich.
      Gerne, gerne gebe ich dir ein paar Tipps zu Kroatien. Ich habe noch weitere Reisetagebücher dazu im Blog, von 2010 und 2011.
      Ja, lass uns unbedingt mal kurzfristig einen Termin ausmachen. Sonst wird das nie was. 🙂
      Liebe Grüße und eine schöne Woche
      Sandra